KONTAKT PROTOKOLLE TERMINE SERVICE HOME
 

ELTERNVEREIN DES BUNDESGYMNASIUM
UND BUNDESREALGYMNASIUM STUBENBASTEI
Stubenbastei 6-8
E-Mail: ev-stubenbastei@gmx.at
ZVR-ZAHL 213705434

Protokoll zur Ausschuss-Sitzung
am 29. November 2010

Anwesend: Renate Koller, Felicia Pichelmann, Ursula Sahling, Harald Niederhuber, Max Schnell, Eva Maria Frank und zahlreiche KlassenelternvertreterInnen

Begrüßung durch die Obfrau und Bestätigung der Tagesordnungspunkte

Neuigkeiten aus der Schule

Trinkbrunnen

In der Hauptversammlung wurde beschlossen, das Vorhaben neu anzugehen. Daher wurde in der letzten SGA-Sitzung das Thema wieder diskutiert. Von den SchülerInnen vorgeschlagen und gemeinsam beschlossen wurde, das für den Trinkbrunnen vorgesehen Geld besser in die bereits geplante Verbesserung der Möglichkeit zur Wasserentnahme in den WC-Anlagen zu investieren. Die Unterstützung dieser Vorgehensweise wurde vom Ausschuss einstimmig beschlossen.

Schulfotograf

Die verschiedenen Probleme mit dem neuen Schulfotografen wurden in der letzten SGA-Sitzung besprochen. Es wurde einstimmig beschlossen, auch diesen Schulfotografen nicht mehr zu beauftragen. Gleichzeitig wurde vereinbart, nicht nur nach neuen gewerblichen Fotografen, sondern auch nach anderen Alternativen zu suchen wie z.B. Durchführung durch LehrerInnen der Schule. Ideen und Vorschläge auch von Elternseite sind sehr willkommen!

Disziplinarkonferenz

Aus dem aktuellen Anlaß einer Krise mit einem Schüler einer ersten Klasse wurde beschlossen, ab dem nächsten Schuljahr regelmäßig Klassenkonferenzen in der 4. Schulwoche einzuführen mit dem Ziel, zukünftige ähnliche Situationen aktiv z.B. durch Versetzungen in andere Klassen zu begegnen

Projekt Gesunde Möbel

Ebenfalls in der letzten SGA-Sitzung wurden die bisherigen Erfahrungen und neue Verwendungsmöglichkeit der im Projekt angeschafften Sitzmöbel besprochen. Die Lehrer werden die Weitergabe in neue Klassen unterstützen.

An die Klassen-Elternvertreter wird die Bitte gerichtet, in den Klassen zu hinterfragen, ob weitere Aktivitäten für und Investitionen in Gesunde Möbel gewünscht werden?

Schulversuch Zentralmatura

In der letzten SGA-Sitzung wurde grundsätzlich die Weiterführung der Teilnahme am Schulversuch beschlossen. Es ist aber auch die individuelle Zustimmung der Eltern der betroffenen Schüler erforderlich.

Frage: Nimmt der Schulversuch den zukünftigen Modus vorweg - Ja.

Frage: Erfahrungen aus den letzten Jahren: Schüler sind gut vorbereitet, Ergebnisse positiv - derzeit nur Englisch, andere Fächer sind noch nicht vergleichbar fortgeschritten, an Russisch wird von Stubenbastei mitgearbeitet.

Frage: Ist kritisches Feedback auch von Eltern gefragt, z.B. zu Problemen mit Störgeräuschen? Wurde im SGA von ElternvertreterInnen angesprochen - Antwort der Lehrer: Wurde bereits rückgemeldet, Verbesserungen bereits beim letzten Durchgang erkennbar. Von der Schulleitung wurde zugesagt, dass zusätzliche akustische Probleme aufgrund von schlechtem Equipment zukünftig ausgeschlossen werden können.

Neugestaltung des Schul-Vorplatzes

Vertreter von Schule und Elternverein haben aus einer Planungsbesprechung den Eindruck mitgenommen, dass an dieses Projekt sehr kooperativ heran gegangen wird und echte Mitgestaltung möglich sein wird. Auch jene Architekten, die bereits bei der aktuellen Gestaltung dabei waren, nehmen am neuen Projekt wieder teil.

Sprechtag, 2.12.

Schulschluß: 12:50, Beginn 14:30, Informationen wurden am Tag der Ausschuss-Sitzung verteilt.

Tätigkeitsbereicht Vorstand

Terminfindung für Ausschuss-Sitzung

Erstmal wurde Voting über Doodle organisiert und hat sich bewährt. Frage: Weiter so? Keine Gegenstimmen, ein explizites Lob.

Schulleiberl

Verkauf via Schulwart wurde begonnen, schwarze Leiberl sind auf Lager, andere Farben oder vergriffene Größen können bei Hrn. Rieder bestellt werden.

AKM-Gebühren beim Schulball

Bericht von Robert Schaar:

Eingehende Recherche hat ergeben, dass die bestehenden Konditionen bereits sehr gut sind, das betrifft sowohl die bezahlten Beträge als auch die Regelung, nur die tatsächliche und nicht die voraussichtliche Teilnehmeranzahl abzurechnen. Die Kosten sind abhängig vom Eintrittspreis und der Personenanzahl. Geringer Kosten würden nur bei reinen Charity-Veranstaltungen anfallen. Dem steht aber z.B. die Bezahlung von Musikern oder DJs entgegen.

Für das Schulfest hingegen sind keine AKM-Gebühren zu entrichten.

Homepage

Bericht Harald Niederhuber:

Wechsel zu bezahltem Provider statt bisherigem Gratis-Hosting bei Hrn. Reiner bringt den Vorteil auch bei Problemen Leistung und Qualität einfordern zu können. Daher wurde aus aktuellem Anlass (Homepage wurde bösartig verändert) ein Provider-Wechsel geprüft und ein günstiges Angebot von www.hostprofis.com eingeholt.

Weiters ist es nach Auslaufen eines Sponsorings wieder erforderlich auch die Services für den Versand des Newsletters inkl. Funktionen zur Anmeldung und Abmeldung durch die Newsletter-Abonnenten zuzukaufen.

Beide Maßnahmen wurden vom Ausschuss einstimmig beschlossen.

Tag der offenen Tür

Bericht:

Elternverein war präsent, Flyer wurden verteilt. Das Interesse an der Stubenbastei war groß, allerdings wurden auch Beschwerden rückgemeldet. Diese betrafen den Zustand der Klassen (Schmutz, Chaos,...) und Probleme, die SchülerInnen hatten, die interessierte Eltern und Kinder durch das Schulhaus geführt haben: Einige "Bitte nicht stören!"-Schilder in unverständlichen Situationen in Verbindung mit Kritik an Schülern, die diese mißachteten führten ebenso zu schlechtem Eindruck bei den Besuchern wie einige verschlossene Sondersäle und die geringe Zahl an Angeboten für die besuchenden Kinder. Weiters waren einige Klassen nicht auffindbar, weil falsch angeschrieben. Renate Koller hat das vor mit Dir. Metnitz zu besprechen.

Appell an die Eltern, die Probleme im Bereich der Sauberkeit der Klassen an zu sprechen.

Diskussionsbeiträge:

Einer Wanderklasse wurde nahe gelegt, den Tag nicht in der Schule sondern im Technischen Museum zu verbringen. Alternativer Vorschlag: Situation nicht beschönigen, sondern dazu stehen und sinnvollen Beitrag organisieren!

Situation war auch schon vor 4 Jahren nicht anders, Geschwisterkind wurde nur angemeldet, weil Bild von der Schule bereits vorher besser war als Eindruck am Tag der offenen Tür.

Eindrücke in den berichteten Rückmeldungen sind repräsentativ für den Schulalltag, dieser hat sich in den letzten 6 Jahren negativ entwickelt.

Repräsentativer Eindruck ist besser als "Show" am Tag der offenen Tür.

Hinweis auf Zusammenhang zwischen disziplinären Problemen und Problemen im Bereich der Lehrerschaft


Mangel an verfügbaren LehrerInenn ist derzeit eklatant, z.B. Ausfall der Englisch-Lehrerin einer 8. Klasse seit 2 Wochen bis Weihnachten, wird ersetzt durch Praktikantin.

Frage: Was war mit "ansprechen der Probleme im Bereich der Sauberkeit der Klassen" gemeint? Bitte in Elternabenden ansprechen - auch dass fallweise die Meinung vertreten wird, Müll müsse von den Schulwarten aufgesammelt werden, Zitat als Extrembeispiel: "zu Hause macht das auch unsere Putzfrau..."

Kassa

Bericht Max Schnell:

Arbeitsweise wurde umgestellt, neu ist das Arbeiten zu zweit.

Ausständige Zahlungen für Essengelder vom 2. Halbjahr des vergangenen Jahres wurden in einem Schreiben, das per Post an die Wohnadressen zugestellt wurde, eingefordert. Eine Liste dokumentiert die offenen Forderungen. Bereits eingetroffen sind 1.386,90 € von ausstehenden etwas mehr als 3.100 €.

In der letzten Abschlußrechnung waren nur 2.600 € als offen angenommen und im Beschluß vorläufig abgeschrieben worden. Bei weiter gutem Erfolg des Einforderns könnte der Verlust sogar nicht nur ausgeglichen sondern in einen Überschuß umgewandelt werden.

Heuer wird die Bezahlung der Essen nur noch über Einziehungsaufträge abgewickelt, was prinzipiell die Ausfälle vermeiden kann, trotzdem sind bereits 2 Einziehungsaufträge gescheitert, was hinterfragt werden muß und wird.

Die Zahlscheine für die Beiträge für das Jahr 2010/11 wurden bereits gedruckt und werden in Kürze verteilt.

Aktueller Kontostand: 17.812,40 € per 2.12.2010

Jahresplan Elternverein

Über die regelmäßigen Tätigkeiten des Vorstands hinaus wird besonders hingewiesen auf:

Jahresthema der Schule: Burqina Faso

Spenden für das Projekt sind auch heuer wieder gemeinsam mit der Zahlung des EV-Beitrags möglich und erbeten.

Schulfest

Bericht Renate Koller:

Für diese Veranstaltung werden viele HelferInnen gebraucht. Im letzten Jahr gab es große Probleme wegen der Unter- bzw. nicht-Besetzung des Buffets aus Mangel an anwesenden HelferInnen. Das hat dazu geführt, dass das Buffet als "Selbstbedienungsladen" verstanden wurde und somit nur sehr wenig Geldspenden gesammelt werden konnten. Da für das Schulfest im allgemeinen und auch für das Buffet selbst (z.B. für Becher oder Würstel) dem Elternverein auch Kosten (in Summe zuletzt ca. 1000 €) anfallen, wurde das Schulfest statt zu einer Quelle für die Finanzierung der Arbeit des Elternvereins zu einem "Defizit-Geschäft"!

Das Elterncaffe wurde gut besucht und hat sich als gutes "Ausweichquartier" für interessierte Eltern etabliert.

2 Varianten werden für die Zukunft vorgeschlagen:

  1. Konzept wie bisher, mit mehr Unterstützung, Ziel wieder Überschuß zu erwirtschaften
  2. Keine Ausgaben, nur Sachspenden, kein Risiko, dafür weniger Aussicht auf Einnahmen

In beiden Fällen sind die Ausgaben, die von den organisierenden SchülerInnen geplant werden, zu hinterfragen bzw. mit dem Projektteam für das Schulfest 2011 zu besprechen!

Diskussionsbeiträge:

Frage: Datum? Ist noch nicht festgelegt, wird erfahrungsgemäß am Beginn des 2. Semesters festgelegt, ist sicher im Juni und dauert von 14 bis 22 Uhr

Für Buffet soll für Eltern "etwas kosten" (immer in Form von freiwilligen, aber klar kommunizierten Richtwerten für empfohlenen Spenden). Für Kinder soll es einfachere und billigere Angebote geben, evtl. auch gratis, z.B. Himbeersaft.

Richtwerte für empfohlene Spenden wurden Kindern gegenüber auch bisher tolerant gehandhabt.

Informationen über die Verwendung der Spenden für die Arbeit des Elternvereins - und dass diese wieder den SchülerInnen zu Gute kommt - sind wichtig! Wurde auch bisher auf Plakaten vermittelt.

Frage nach einem Bon-System: Offiziell müssen alle Einnahmen freiwillige Spenden sein, was ein Bon-System ausschließt.

Richtwerte für Spenden sollen in ähnlicher Form wie eine Preisliste am Buffet sichtbar sein. - Wurde auch bisher so gemacht.

Klare Zuteilung der Jahrgänge (1. Klassen, 2., 3.,...) zu Verantwortungsbereichen (Getränke, Würstel etc.) wird vorgeschlagen. - Soll probiert werden!

Arbeitsgruppe für Planung und Organisation wird vorgeschlagen - Frage nach spontanen Meldungen für Mitarbeit - keine.

Organisierende LehrerInnen sollen "ins Boot" geholt werden. - Viele LehrerInnen nehmen nicht teil, ganz allgemein wird Schulfest primär von SchülerInnen organisiert.

Rechtzeitiger Kontakt mit Organisationsteam der SchülerInnen ist wichtig, um in Erinnerung zu rufen, dass nicht Sponsoring durch den Elternverein (in beliebigem Ausmaß) als gegeben angenommen werden darf.

Berichte und Neuigkeiten von den KlassenelternvertreterInnen aus den Klassen

England-Sprachreise, organisiert von Prof. Koschier hat gut funktioniert und den SchülerInnen gefallen.

Frage zu Russisch-Sprachreise: Ist es zulässig, dass (von Prof. Koth) für eine 7. Klasse keine Reise organisiert wird, obwohl es für die andere 7. Klasse 2 Reisen (Russisch zu den weißen Wochen in St. Petersburg und Englisch, organisiert von Prof. Gabriel) geben wird? Reise kann nicht erzwungen werden, zumal nur 1 Schulveranstaltung in den 4 Jahren der Oberstufe verpflichtend abzuhalten ist. Empfehlungen: in einem Klassenelternabend bespreche (bereits geschehen, keine Erfolge); Klassenvorstand um Unterstützung bitten, etvl. einen anderen Lehrer für die Organisation zu gewinnen.

Beschwerden über (bereits bekannte Probleme mit) Prof. Koth auch im Turnunterricht werden in scharfen Worten wiederholt vorgetragen. Das akute Problem wurde besprochen und derzeit einer Lösung zugeführt.

Bonmot zu Prof. Gabriel: Persönlicher Einsatz geht so weit, dass sie durch ihr Versprechen, mit Prof. Plank (!) auf einer Sportwoche täglich zu joggen, diese erst ermöglich hat.

Abschließender Kommentar: Positive Beispiele zeigen die Wichtigkeit des Austausches der Erfahrungen aus den Klassen, wodurch gute Ideen in anderen Klassen aufgegriffen und erfolgreiche Aktionen wiederholt werden können.

Information über die Rolle des Klassenelternvertreters

Inhalte des Vortrags siehe Leitfaden auf der Homepage.

Anträge und Allfälliges

Keine weiteren Wortmeldungen